„Erster Mai, Straße frei?“ Mann fährt 108 Stundenkilometer zu schnell – Fahrverbot

Gleich drei Raser wurden am Mittwoch von der Polizei in Quickborn bei zu schneller Fahrt erwischt:

Gegen 14.30 Uhr wurde ein 36-Jähriger Tourist aus der Türkei auf der A7 beim rechts überholen erwischt – und das mit 163 Sachen statt der erlaubten 120 Stundenkilometer. Dass der Mann dabei telefonierte, machte es noch schlimmer: Ein Richter ordnete die Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 345 Euro an.

Um 15.30 Uhr dann der nächste Fall: Ein 24-jähriger Hamburger fuhr mit seinem Mazda 193 Stundenkilometer statt der erlaubten 120 Stundenkilometer. Als die Polizei ihn aus dem Verkehr zog, gab er an, dass der Diesel mal wieder „freigebrannt“ werden müsse. Auf den Mann kommen nun Kosten in Höhe von 880 Euro zu, zwei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg zu.

Für den Raser-Höhepunkt des Tages sorgte ein weiterer 24-Jähriger aus Hamburg: Gegen 17 Uhr fuhr der Volvo-Fahrer mit 228 Kilometer/Stunde statt der erlaubten 120 – 108 Kilometer zu schnell. Die Folge: Der Mann musste seinen Führerschein für zwei Monate abgeben, kassierte zwei Punkte in Flensburg und muss nun 1200 Euro Strafe zahlen.