Am Maifeiertag: Elektrorollstuhlfahrer mit 2,5 Promille erwischt

Da staunten wohl selbst die Beamten nicht schlecht: Am 1. Mai hat in Plauen (Sachsen) ein Mann für einen Elektrorollstuhlfahrer (64) die Polizei gerufen, weil dessen Gefährt der Saft ausgegangen war.

Es ging einfach nicht mehr weiter, keinen Zentimeter. Der Akku war leer – dafür der Alkoholpegel des 64-Jährigen am Überschwappen. Warum auch nicht? War doch immerhin der 1. Mai, also Feiertag. Und dennoch gab es Probleme für den Mann.

Denn nachdem die Polizei bei dem Rollstuhlfahrer 2,5 Promille gemessen hatte, wurden „Ermittlungen wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet“, wie die Polizei bekanntgab. Heißt: Geldstrafe, Punkte in Flensburg – und Führerscheinentzug, wenn er denn einen hat.